31.03.2017
Stuttgart-Vaihingen
Da klingt Freiheit: Der Flashmob zum Reformationsjubiläum
95 Mal Flashmob an 95 Orten irgendwo in Stuttgart. Die Reformation klingt in der Stadt. Das ist der Flashmob, zu dem alle Sängerinnen und Sänger und alle Interessierten herzlich eingeladen sind!

Ein außergewöhnliches Projekt zum Reformationsjubiläum: Immer freitags (außerhalb der Schulferien) um 17.00 Uhr treffen sich Menschen um das Organisationsteam mit Gabriele Degenhardt, Heidi Essig, Ulrich Mangold und Georg Ammon, um gemeinsam an ungewöhnlichen Orten zwei, drei Lieder anzustimmen - 95 Mal Flashmob!
Es sind keinerlei musikalische Kenntnisse erforderlich. Eingeladen sind alle Menschen, die Freude am Singen und an einer gemeinsamen Aktion haben. "Wir freuen uns auf viele Gäste", sagen Gabriele Degenhardt, Heidi Essig, Ulrich Mangold und Georg Ammon. 
01.04.2017
Esslingen

Werke von Heinrich Schütz (Cantiones sacrae)
Heinrich Ignaz Franz Biber (Mysteriensonaten)



02.04.2017
Waiblingen


Stephan Lenz „Missa Brevis“

Luthers „Deutsche Messe“ im Jazz-Gewand



Barbara Bürkle (vocals), Stephan Lenz und Band

„Voices“ Gospelchor Waiblingen

Leitung: KMD Immanuel Rößler



Liturgie und Predigt: Pfarrerin Dr.
Antje Fetzer





02.04.2017
Stuttgart-Feuerbach


 



Über Geld
und eine gerechte Weltwirtschaft kann man Vorträge halten und Diskussionen führen. Man kann dieses politische und brisante Thema aber auch musikalisch aufarbeiten wie der Maulbronner Kammerchor unter Leitung von Benjamin Hartmann. Der vielfach ausgezeichnete Chor gibt am Sonntag, 2. April, um 17 Uhr in der
Evangelischen Stadtkirche Feuerbach ein ambitioniertes Werkstattkonzert unter dem
Titel "Geld und Gerechtigkeit".

Anlass ist
das Reformationsjubiläum 2017. Martin Luther wandte sich vor 500 Jahren gegen
den Ablasshandel. Damit wurde die Frage nach „Geld und Gerechtigkeit“ zu einer
Triebfeder reformatorischen Denkens. Auch heute sind „Geld und Gerechtigkeit“
hochaktuelle Themen. Zu hören sind unter anderem "Warning to the
rich" (1977) von Thomas Jennefelt und Spruchmotetten von Gottfried August
Homilius (1714–1785) sowie Werke von Johannes Brahms’ (1833–1897).

Um Spenden wird gebeten.



02.04.2017
Stuttgart

Oratorische Passion um 1770

Bearbeitung für Fl., 2 Ob., Streicher, Gb und Chorsatz von R.C.Eckert

02.04.2017
Mössingen
Passionsmusik mit Werken von G. Ph. Telemann, Bob Chilcott und Charles Wood.
02.04.2017
Gingen/Fils
Thematisch steht die Leidensgeschichte Jesu im Fokus der stimmungsvoll interpretierten Lieder. Dazu gibt es allerlei „Experimentchen“ aus Elementen von Klassik bis Jazz. Unter dem Motto "Geistliche Musik mal anders" sind Stücke aus mehr als vier Jahrhunderten u.a. von Johann Sebastian Bach, Duke Ellington und Joakim Arenius, darunter auch eigens kreierte Arrangements rund um die frohe Botschaft zu hören.

Der Eintritt ist frei - eine Spende willkommen.
08.04.2017
Waiblingen
Johann Sebastian Bach


„Johannespassion“



Eva Kleinheins, Sopran, Margret Hauser, Alt


Johannes Mayer, Tenor, Daniel Raschinsky und Thomas
Fleischmann, Bass



Collegium Instrumentale Waiblingen


Michaelskantorei Waiblingen


Leitung: KMD Immanuel Rößler



Nummerierte Karten
zu 18 €, erm.
13 € (Schüler und Studenten) und unnummerierte Karten zu 12 €,
erm. 7€ gibt es im Vorverkauf beim i-Punkt (Scheuerngasse) und an der
Abendkasse.



09.04.2017
Tübingen
Thematisch steht die Leidensgeschichte Jesu im Fokus der stimmungsvoll interpretierten Lieder. Dazu gibt es allerlei „Experimentchen“ aus Elementen von Klassik bis Jazz. Unter dem Motto "Geistliche Musik mal anders" sind Stücke aus mehr als vier Jahrhunderten u.a. von Johann Sebastian Bach, Duke Ellington und Joakim Arenius, darunter auch eigens kreierte Arrangements rund um die frohe Botschaft zu hören.

Der Eintritt ist frei - eine Spende willkommen.
09.04.2017
Waiblingen
Johann Sebastian Bach


„Johannespassion“



Eva Kleinheins, Sopran, Margret Hauser, Alt


Johannes Mayer, Tenor, Daniel Raschinsky und Thomas
Fleischmann, Bass



Collegium Instrumentale Waiblingen


Michaelskantorei Waiblingen


Leitung: KMD Immanuel Rößler



Nummerierte Karten
zu 18 €, erm.
13 € (Schüler und Studenten) und unnummerierte Karten zu 12 €,
erm. 7€ gibt es im Vorverkauf beim i-Punkt (Scheuerngasse) und an der
Abendkasse.



14.04.2017
Esslingen
Jakob Weckmann: Wenn der Herr die Gefangenen zu Zion erlösen wird
Henry Purcell: Funeral Music of Queen Mary
Johann Michael Bach: Ich weiß, daß mein Erlöser lebt
Sven-David Sandström: Hear my prayer, O Lord
Cesare de Zacharia: Psalm 92 u. a.
14.04.2017
Albstadt

Stunde der Kirchenmusik
Aufführung zur Sterbestunde Jesu

Johann Sebastian Bach: JOHANNES-PASSION BWV 245

Samuel Barber: ADAGIO FOR STRINGS (1938)

14.04.2017
Oberstenfeld

„Herzlich lieb hab ich dich, o Herr“
Choralkantaten von Buxtehude und Hammerschmidt

Das Vokalensemble Decantata gestaltet die diesjährige "Musik zur
Sterbestunde" in der Oberstenfelder Stiftskirche am Karfreitag 14.
April 2017 um 15 Uhr. Nachdem schon beim Debut-Konzert im Jahr
2014 Dietrich Buxtehude (1637-1707) auf dem Programm gestanden
hat, bringt das Ensemble auch diesmal eindrückliche Passionsmusik
des norddeutschen Barockmeisters mit: es erklingen unter andem die
Kantaten "Fürwahr, er trug unsere Krankheit" (BuxWV 31) und
"Herzlich lieb hab ich dich, o Herr" (BuxWV 41). Zwei Kantaten von
Andreas Hammerschmidt (1612-1675) ergänzen Buxtehudes Musik
treffend. Das Vokalensemble musiziert mit einem solistisch
besetzten Streicherensemble mit barocken Instrumenten. Die
Gesamtleitung liegt in den Händen von Thomas Meyer. Der Eintritt
ist frei, Spenden zur Deckung der Kosten werden erbeten.

Veranstaltungsfoto:Mussklprozz Wikimedia Commons

14.04.2017
Ulm

Die Passio Secundum Johannem zählt zu Bachs bedeutendsten Werken und gilt als einer der wichtigsten abendländischen Kulturbeiträge überhaupt. Im Gegensatz zur  Matthäus-Passion, liegt sie jedoch nicht in einer endgültig fixierten Fassung vor. Die heute regulär musizierte und erst um 1749 – also etwa ein Jahr vor Bachs Tod entstandene – Version IV stimmt mit der Urfassung weitgehend überein.
Am Karfreitag, 14. April erklingt in der Pauluskirche Ulm um 15 Uhr diese vierte Fassung.





14.04.2017
Biberach

500 Jahre Reformation



09. April (Palmsonntag), 17 Uhr 
| Evang. Kirche Warthausen



14. April (Karfreitag), 15 Uhr | Heilig-Geist-Kirche



 



Joachim von Burck (1546-1610)



JOHANNESPASSION



Passionskonzert zur Sterbestunde Jesu mit der „Johannespassion



(Deutsche Passion)“, 1568 komponiert von Joachim von Burck



in der Neufassung von Ralf Klotz



 



Vokalensemble Belcanto



Johanna Glaser, Sabina Mark und Kerstin Högerle, Blockflöten



Leitung, Orgel: Ralf Klotz



Evangelisches Kantorat



Eintritt frei. Um eine Spende wird gebeten.



  



BURCK´S  JOHANNESPASSION



Am Palmsonntag, den 9. April, um 17 Uhr, in der Evang. Kirche
Warthausen sowie 
am Karfreitag, den 14. April (Karfreitag) um 15 Uhr, in der
Heilig-Geist-Kirche Biberach wird Joachim von Burck´s Johannespassion in der
Neufassung von Ralf Klotz durch das Vokalensemble Belcanto aufgeführt.



In seiner Johannespassion
aus dem Jahr 1568 präsentiert sich Joachim von Burck (1546-1610) als eifriger
Pionier gerade neu entstandener protestantischer Kirchenmusik. Als Vorgänger
von Johann Sebastian Bach an der Hauptkirche St. Blasius in Mühlhausen griff er
in seinen Werken aktuelle Strömungen auf. Bei Burcks Passion handelt es sich um
die erste durchgehend mehrstimmige und – wie es die Reformation forderte – in
deutscher Sprache gehaltene Passionsvertonung der Musikgeschichte! Das 450
Jahre alte Werk trägt daher auch den Titel “Die Deutsche Passion”. Das Werk ist
eine reine Chor-Passion ohne Erzähler und Solisten.



Im Gegensatz
zum „Urkantor“ und Freund Martin Luthers, Johann Walter, löst sich Burck eine
Generation später gegenüber seinem Vorbild von der Praxis des einstimmigen
Lektionstons der Erzählpassagen bzw. des vierstimmigen Falso-bordone-Chorsatzes
bei den Volksrufen der Hohepriester, des jüdischen Volkes und der Soldaten usw.
Stattdessen greift Burck erstmals zu einer komplett durchgehenden (!) Setzweise
in dezenter Polyphonie - a
ufgrund der
polyphon-figürlichen Setzweise darf Burck´s Passion auch "Motettische
Passion" genannt werden -, um den fast
ungekürzten deutschen Text der Passionserzählung aus dem Johannesevangelium
darzustellen. Die Jesusworte hingegen sind
stimmlich reduziert, heben sich dadurch ab und erzielen in abwechslungsreicher
Weise eine besondere Aufmerksamkeit. Die Johannespassion überrascht
trotz ihres wohltuend meditativen Flusses immer wieder mit kühnen harmonischen
und äußerst farbigen Wendungen. Klare
Verständlichkeit, Feierlichkeit und Meditation kennzeichnen die Wirkung von
Burck´s Stil.



Ralf Klotz überarbeitet das Renaissance-Werk, indem er im sehr
„kompakt“ komponierten Original Ruhepausen einbaut sowie das Werk an vielen
Stellen zugunsten der Sprachverständlichkeit rhythmisch „entschleunigt“, ohne jedoch
den Notentext zu verändern.



Außerdem fügt er Eingangs-, Schlusschor und Zwischenchoräle aus
Burck´s eigenem Vokalwerk sowie von dessen berühmtem Schüler Johann Eccard
(bekannt durch die Motette „Übers Gebirg Maria geht“) vor und zwischen die
Passionserzählung hinzu.



Diese musikalische Rarität am Karfreitag bietet dem Hörer die
Gelegenheit, nochmals den Leidensweg Jesu musikalisch nachzugehen und
nachzuvollziehen. 



Der
Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten. Veranstaltung zum Thema „500
Jahre Reformation“ der Evangelischen Kirchengemeinde.



 

14.04.2017
Mössingen
Das Mössinger
Vokalensemble gestaltet am Karfreitag
die Musik zur Passion, begleitet durch 2
Violinen, Cello und Orgel. Von O. di Lasso und Tommaso L. da Vittoria erklingen
verschiedene Motetten, von G. Ph.
Telemann die Kantate „Siehe, das ist Gottes Lamm“
für Chor, Soli und
Instrumente und Teile aus dem Stabat
Mater von A. Scarlatti
in gleicher Besetzung. Dazu erklingen verschiedene
Passionslieder in alten und neueren Sätzen. Die Liturgie hält Pfarrer Joachim Rieger.


Die
zehn Sängerinnen des Ensembles sind in vielen Bereichen der Musik tätig, sei es
als Instrumental und- Gesangspädagoginnen oder als vielseitige Chor und-
Solosängerinnen. Im Sopran singen Beate Pommranz, Regine Kaplan, Gabriele
Grieshaber-Haupt, Ruth Leitner, im Alt Christina Rettich, Anja Schmid,
Elisabeth Bochtler und Dorothee Gloger.



Weiter
Ausführende sind Beate Pommranz Sopran und weiter Solisten aus dem Ensemble,
Simone Giuliani (Konzertmeisterin), Annika Storek, Manuel Löw, Simone Löw.

14.04.2017
Neuenbürg

                                       Passionsmusik

In der Passionsmusik unter dem Titel "Fürwahr, er trug unsere Krankheit" an Karfreitag erklingen Chor- und Instrumentalwerke von Brahms, Casadesus, Graap, Lohff und Mozart.

Raphael Layher an der Orgel und Alexander Gorbachev/ Klarinette interpretieren das Adagio c-moll aus dem "Konzert im Stile J.Ch. Bachs"

 die Partita "Du schöner Lebensbaum des Paradieses" von LotharGraap und das Adagio aus dem Klarinettenkonzert vonn Mozart

DIe Bezirkskantorei Neuenbürg singt die Choralkantate zum Karfreitag "Fürwahr, er trug unsere Krankheit" für Chor, Klarinette und Orgel.

Pfarrer Helmut Manz hält eine Besinnung über Luthers Kreuzestheologie.

14.04.2017
Waiblingen

Giovanni Battista
Pergolesi – Johann Sebastian Bach




Stabat mater / Psalm 51
Das „Stabat mater“ von Pergolesi,


deutsch neu textiert von J.S. Bach mit Worten aus Psalm 51


Maren Fischer, Sopran


Cornelia Karle, Alt


Instrumentalsolisten


KMD Immanuel Rößler, Orgel
Wortbeiträge: Pfarrer Matthias Wagner




14.04.2017
Ellwangen


Marco Giuseppe Peranda (1625-1675):

Historia
des Leidens und Sterbens unseres Herren Jesu Christi nach dem Evangelisten St.
Marcus (1668)



Johann Jacob Froberger: Cembalowerke zur Passion - François Couperin: Psalm
13



Roland Eckert, Evangelist



Ellwanger Kantorei



Reinhard Krämer, Leitung, Cembalo und Jesus



17.04.2017
Fellbach
Die Lutherkirche Fellbach hat eine neue Orgel der Firma Lenter GmbH aus Großsachsenheim bekommen. 31  Register und zwei Zimbelsterne auf drei Manualen und Pedal klingen hinter dem restaurierten denkmalgeschützten Prospekt von Johann Jacob Weinmar (Bondorf 1780) im süddeutschen barocken Stil mit leichter Hinführung in die frühe Romantik unterstützt durch das besondere dynamische Register Physharmonika in 8’ und 16’ Lage.
 
Um 16 Uhr wird Orgelbauer Markus Lenter in das Instrument einführen.
Um 17 Uhr spielt Prof. Dr. h.c. Christoph Bossert das Orgel Einweihungskonzert.
 
Herzliche Einladung!